Einmal Marktknolle, immer Marktknolle

Markt

Bei Wind und Wetter etwa zehn Stunden das ganze Jahr über draußen stehen und verkaufen: Das ist der Beruf eines Verkäufers auf dem Marktplatz. Wir begleiteten Cäcilie Muselmann und Norbert Schraut einen Tag bei ihrer Arbeit auf dem Grünen Markt in Würzburg.

Von Lukas Kroll

Ihr Atem steigt in Form von weißen Wolken auf, während Cäcilie Muselmann und Norbert Schraut hölzerne Latten aus dem Anhänger ihres weißen Transporters auf silbrig metallischen Gestellen ausbreiten. Es ist kurz nach halb acht und noch immer dunkel, als der Marktstand des Familienbetriebs „Leinachtaler Obstbauer“ allmählich seine Form annimmt. Die beiden spannen Planen mit der Aufschrift des Betriebs an den Gestellen entlang und beginnen schließlich 45 grüne, mit Obst gefüllte, und blaue, mit Marmeladen und Honig gefüllte Kisten aus dem Transporter zum Stand zu tragen. Die Obstkisten wiegen etwa 18 Kilo. „Wir brauchen kein Fitnessstudio. Das ist unser tägliches Fitnessprogramm“, scherzt Norbert Schraut. Währenddessen fängt Cäcilie Muselmann bereits an, alle Kisten an die vorgesehenen Stellen zu sortieren. „Es kommt alles immer an denselben Platz. So dass ich es auch ohne zu Suchen im Dunkeln wiederfinde und mir die Kunden zeigen können, von wo sie beim letzten Einkauf die Sachen genommen haben.“ Ihr Blick fällt auf die grüne Kiste mit den Birnen: „Birnen sind Mimosen. Die bekommen sehr schnell braune Stellen. Das tut der Frucht nichts, sieht aber nicht so schön aus.“ Und so stellt sie die Kiste zu den Angeboten auf einen Stapel etwas außerhalb des eigentlichen Standes. Während Nobert Schraut eine Geldkassette für das Wechselgeld, zwei Waagen, sowie einen mit Gas betriebenen Ofen hinter den Metallgestellen platziert, ordnet die Verkäuferin die einzelnen, mit einem rot-weiß-kariertem Deckel versehenen Marmeladengläser nebeneinander auf einem Tisch an. Nach anderthalb Stunden ist schließlich alles aufgebaut.

„Ich hole mir noch schnell einen Kaffee. Pass du mal so lange auf den Stand auf.“, ruft Cäcilie Muselmann Norbert Schraut zu, lächelt und verschwindet. Ihre braunen Haare sind mit fünf bunten Haargummis zu einem langen Zopf gebunden. Schraut füllt noch ein paar letzte Kisten mit Äpfeln auf und begibt sich dann hinter die Standtheke. Seit 1996 arbeitet er als Verkäufer auf dem Marktplatz. „Das Einkaufsverhalten der Leute hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr verschoben“, erzählt er. „Die Leute bekommen heute alles auf einen Schlag im Supermarkt und viele fragen gar nicht mehr nach, woher die Sachen eigentlich kommen.“ Deshalb sei die Zahl der Kunden vor allem unterhalb der Woche in den letzten Jahren gesunken. In seiner Anfangszeit sei der Andrang von Kunden manchmal am frühen Morgen bereits so groß gewesen, dass die Verkäufer ihre Waren aus dem Autofenster verkauft hätten. Trotz des Wandels mache ihm sein Beruf nach all den Jahren noch immer Spaß: „Wenn man frei von der Leber babbeln kann, ist das am Markt was Herrliches.“ Er fügt an: „Einmal Marktknolle, immer Marktknolle.“

Cäcilie Muselmann kommt mit einem Becher Kaffee zurück an den Stand, woraufhin sich ihr Kollege Schraut bis zur Mittagspause verabschiedet. Zu dieser Jahreszeit helfe er vor allem beim Auf- und Abbau und vertrete seine Kollegin zur Mittagszeit.

Muselmann stellt den Kaffeebecher am Rand einer der Warentische ab und schaut dann den vorbeilaufenden Personen zu. Hin und wieder grüßt sie mit einem fröhlichen: „Guten Morgen.“ Dann erklärt sie: „Wir sind nicht nur Verkäufer, sondern auch Seelsorger. Ich kenne viele meiner Kunden, weil sie immer wieder kommen. Da spricht man auch über private Dinge.“ Etwas später fügt sie noch an: „Ich geh dann auch mal hin und drücke die Leute.“ Wichtig sei, dass man den Beruf mit Leidenschaft mache. Auch Höflichkeit, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und vor allem Spaß gehörten dazu. „Sobald ich am Stand bin, bin ich gut drauf.“

Die Verkäuferin trägt eine schwarze Softshelljacke, sowie Wanderschuhe mit Einlagen und dicken Socken. Während am Stand Personen warm eingepackt mit Mütze, Schal und Handschuhen vorbeilaufen, trägt sie ihre Jacke geöffnet. Trotzdem gehe das Wetter manchmal durch und durch und man freue sich auf die warme Dusche nach der Arbeit. Es sei sehr wichtig, sich passend zu kleiden. „Man muss besonders auf Füße, Hände und die Ohren achten.“ Vor den viereckigen Gasofen, der schon seit den frühen Morgenstunden läuft, stelle sie sich aber nur ungern. „Ich bin aus einer Generation, in der es früher zu Hause nicht in jedem Raum eine Heizung gab. Ich bin abgehärtet.“ Bei einem starken Sturm vor einiger Zeit sei aber auch sie an ihre Grenzen gekommen: „Ich hing an einem der Aufsteller. Der ganze Schirm hat sich durch den Wind verzogen. Ich hatte Angst, dass die Sachen runterfallen und kaputtgehen.“ Dann wäre ein großer finanzieller Schaden entstanden.

Sich Zeit für den Kunden zu nehmen, dies mache den Markt aus. „Am schönsten an meinem Beruf ist der Kontakt mit den Menschen. Aber man muss das können.“ Zu viel Kontakt sei auch nicht gut, schließlich dürfe man nicht aufdringlich wirken. „Die Wertschätzung der Leute motiviert mich sehr. Wenn jemand kommt und zu mir sagt: ‚Du bist so nett‘, dann wachse ich gefühlt zwei Zentimeter.“, sie lächelt. Es habe sogar schon Kunden gegeben, die Zeichnungen und Gemälde für sie angefertigt hätten. „Ein Kind hat mir ein Bild gemalt auf dem stand: für die nette Apfelfrau.“ Ein anderer Kunde habe ein Ölgemälde von ihr angefertigt und es ihr später geschenkt. „Ich habe mich riesig gefreut und zu meinen Kindern gesagt, dass sie das später nicht verkaufen dürfen.“ Die Verkäuferin lacht: „Das wird mal die Mona Lisa von Würzburg.“

Es kommt eine Frau an den Marktstand und kramt einen kleinen Apfel mit glatter, rot-gelber Schale aus ihrem Beutel. „Meine Freundin hat ihn letzte Woche zum Ausprobieren mitbekommen, ich hätte gerne 15 Stück davon.“ Cäcilie Muselmann erkennt sofort, dass es sich um einen Berlepsch handelt. Sie packt die Äpfel zusammen in einen Beutel und legt diesen in eine weiße Schale auf die Waage. Insgesamt kann man an ihrem Stand 20 Lagerapfelsorten kaufen, sowie 15 Sorten, welche es nur in der Sommerzeit gibt. „Kurz nach dem Pflücken habe ich auch noch meine Probleme, die Apfelsorte zu erkennen, sonst sehe ich es aber eigentlich direkt“, sagt sie. „Im Notfall beiße ich halt mal rein.“ Spätestens dann wisse sie, um welche Apfelsorte es sich handle. „Oft kommen auch Leute, die mich um Rat fragen, was für Obst wozu passt. Da kann ich gut helfen, weil ich selber gerne koche.“ Die Apfelsorte Elstar eigne sich zum Beispiel gut für Obstsalat, weil der Apfel nicht so schnell braun werde.

„Ich möchte gerne die örtlichen Obstbauern unterstützen. Auch der Umweltschutz liegt mir am Herzen. Ich finde es gut, wenn lange Transportwege vermieden werden“, erklärt Erika Schubert. Sie ist Kundin am Markstand. „Auch über das nette Gespräch, welches kostenlos mitgeliefert wird, freue ich mich.“ Ein anderer Kunde erzählt etwas später: „Es macht einfach Spaß hier einzukaufen. Ich finde es gruselig, in Plastik eingepackte Früchte im Supermarkt zu kaufen. Und wenn man einen Kuchen backen möchte, bekommt man gleich direkt einen Rat, welche Früchte sich am besten eignen.“ Cäcilie Muselmann erzählt, sie beobachte, dass die Leute inzwischen wieder mehr Wert auf Qualität legen. Allerdings sei es auch so: „Die Leute möchten zwar Bio. Doch die Wenigsten denken darüber nach, was Bio bedeutet. Bio bedeutet, dass die Produkte auch mal Schorf oder Wurmstellen haben dürfen. Und für mich bedeutet Bio, dass auch die Böden unbelastet sind.“

Inzwischen ist es Abend geworden. Ein am Marktschirm befestigter Scheinwerfer erhellt die Fläche hinter der Standtheke mit weißem Licht. Die Verkäuferin ist dabei die Inventurliste für den nächsten Tag auszufüllen. Sie stellt zufrieden fest: „Vom Fruchtsaft ist viel verkauft und die Birnen sind auch fast alle.“ Nachdem kurze Zeit später eine Kundin noch zwei Beutel mit Äpfeln gekauft hat, kommt Norbert Schraut mit dem weißen Transporter vorgefahren. „Am Abend machen wir beim Abbau alles vom Vormittag nochmal in der entgegengesetzten Richtung“, sagt er. Als alle Kisten im Fahrzeug verstaut sind, beginnen die beiden Marktverkäufer die metallischen Gestelle zusammenzulegen und die Marktschirme zusammenzuklappen. Alles wird mit einer olivgrünen Plane zu einem Paket zusammengepackt und mit Gewichten beschwert. Für die beiden beginnt nun der Feierabend. Und schon bald der nächste Tag auf dem Markt.

Written By
More from Redaktion

Wohlstand für die Gesellschaft

Margit Meyer lässt eine Frage nicht los. Die Würzburger Professorin will wissen,...
Read More